Am 8. April 2019 um 17.00 Uhr informiert das Bezirksamt im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung im Bürgerverein Rissen, Wedeler Landstraße 2, über den geplanten Umbau der Kreuzung Alte Sülldorfer Landstraße / Rissener Landstraße / Wedeler Landstraße / Klövensteenweg zum Kreisverkehr.

 

In den Unterlagen dazu heißt es: „Der derzeit lichtsignalisierte Knotenpunkt Alte Sülldorfer Landstraße/Rissener Landstraße/Wedeler Landstraße/Klövensteenweg soll laut Beschluss der Bezirksversammlung Altona vom 22.09.2016 zu einem Kreisverkehr umgebaut werden. Dies soll zur Verbesserung der verkehrlichen Anbindung des neuen Wohngebietes hinter dem Asklepios Westklinikum Hamburg GmbH, sowie zur Abwicklung des bereits bestehenden, sowie des künftigen Verkehrsaufkommens führen.“

 

Soll der Kreisel die laut Bürgervertrag geschuldete Brücke ersetzen? Soll so die Vereinbarung des Bürgervertrags umgangen werden?

 

Die VIN Rissen Position ist klar. Für uns gilt die Vereinbarung im Bürgervertrag:

 

Die FHH wird von ihrer Seite als Konsequenz der Erarbeitung dieses Bürgervertrags alle notwendigen Schritte unverzüglich (parallel zur Entwicklung des BIMA-Geländes [= 2. Bauabschnitt Suurheid] ) einleiten, die erforderlich sind, um die Prüfung, Planung und in einem nächsten Schritt die Realisierung der im B-Plan vorgesehene Brücke über die S-Bahn im Bereich Suurheid vorzunehmen.

 

Der geplante Kreisel darf nicht dazu dienen Fakten zu schaffen und die geschuldete Brücke nicht zu bauen !!!

 

Informieren Sie sich selbst über die Planung, z. B.  was bedeutet die Abschaffung der Ampelanlage und die Einrichtung eines Kreisels für die Sicherheit unserer Kinder, insbesondere die Grundschüler, die die Schulen Marschweg und Iserbarg besuchen ?

 

Diese Fragen stellt sich VIN Rissen bei Sichtung der entsprechenden Unterlagen und Informationen. Pro und Contra sollten hier genau betrachtet werden!  Machen Sie sich selbst ein Bild und besuchen Sie die Informations-Veranstaltungen

 

"Umbau zum Kreisverkehr" am 08. April 2019 um 17.00 Uhr im Bürgerverein Rissen, Wedeler Landstr. 2!

Rund 300 Gäste besuchten die von VIN RIssen und dem Bürgerverein Rissen veranstaltete Podiumsdiskussion am 19. Februar 2019  auf dem Schulcampus Rissen und ließen sich weder von der Baustellensituation auf dem Schulgelände noch vom Hamburger Schmuddelwetter von ihrer Teilnahme abhalten.
Die sechs eingeladenen Fraktionsvorsitzenden hielten Wort und stellten sich den Fragen der Moderatoren und Gäste.
Thomas Adrian (SPD), Gesche Boehlich (Die Grünen), Uwe Szczesny (CDU), Robert Jarowoy (Die Linke), Katarina Blume (FDP) und Dr. Claus Schülke (AfD) und alle Gäste bewiesen Ausdauer und zweieinhalb Stunden Sitzvermögen und gestalteten den Abend zu den angekündigten Themen Wohnen (Bebauungsplanung, Schul- und Kitaplanung) und Verkehr rege und informativ.
 
Moderiert wurde der Abend von Jörn Steppke (VIN Rissen) und Claus Scheide (Bürgerverein Rissen). Die Moderatoren führten mit umfassenden Hintergrundwissen thematisch durch den Abend und ließen den Gästen schließlich Raum für ihre persönlichen Fragen.


Abrissarbeiten der Maschinenfabrik für den 2. Bauabschnitt Suurheid haben begonnen!

 

Der Bau der Brücke noch nicht in Sicht!

 

Bekommen alle Rissener Kinder zukünftig einen Schulplatz in Rissen?

 

+++ Der Bagger rollt - die Abrissarbeiten auf dem alten Maschinenfabrikgelände haben begonnen. Entsorgung von Gefahrgut-Baustoffen (Faserzementplatten) erfolgt entsprechend fachgerecht. Bis dato keine Fertigstellung der Straße Sieversstücken für den Abtransport und den zukünftigen Baustellenverkehr. Bauschutt wird bis zur Ertüchtigung der Straße Sieversstücken vereinbarungsgemäß auf dem Gelände gelagert. +++

 

+++ Die Vorstellung des städtebaulichen Entwurfs für den 2. Bauabschnitt wurde von der SAGA verschoben. Wir gehen davon aus, dass die Vorstellung im Rahmen einer öffentlichen Sitzung des Bauausschusses erst im Laufe des 1. Quartals 2019 in Rissen stattindet. +++

 

+++ „Unverzügliche“ Planung der Brücke wurde versäumt. Ausschreibungstext für erneutes Verkehrsgutachten wurde erst 1,5 Jahre später (im November 2018) beschlossen. Plant die Stadt den leisen Ausstieg aus der Brücke? Der AMB wird das Gutachten begleiten. VIN Rissen wird zum Sachstand und zur Ergebnislage weiter berichten. +++

 

+++ Die Schulbehörde (BSB) fühlt sich nach wie vor nicht an den Bürgervertrag gebunden. Trotz der umfangreichen neuen und geplanten Bauvorhaben für Rissen erfolgt keine vorausschauende, nachhaltige Erweiterungsplanung von Grund- und weiterführenden Schulen sowie Sporthallen. Die Sporthalle am Schulcampus soll nicht angepasst werden. Auch die Schulen in Blankenese haben keinen Platz.

 

Müssen unsere Kinder absehbar in Bahrenfeld, Lurup oder Altona zur Schule gehen? Ist da ausreichend Platz? +++

 

Lesen Sie auch mehr zu diesen Themen in unserem Blog.


Droht der Bürgervertrag zu kippen ? 

 

+++ Die Schulbehörde (BSB) fühlt sich nicht an den Bürgervertrag gebunden +++ Keine vorausschauende, nachhaltige Planung +++ Sporthalle am Schulcampus soll nicht angepasst werden +++ 

 

mehr Informationen zu diesen Themen im BLOG und PRESSESPIEGEL


Viele grundlegende Informationen rund um das Thema Bürgervertrag finden sie in der letzten Ausgabe unserer Zeitung. Klicken Sie einfach auf den orangen Button: 


Auf der Sitzung der Bürgerinitiative VIN-Rissen am 08.09.2017 konnte mit dem Beschluss, dem öffentlich-rechtlichen Vertrag (öRV) zwischen dem Bezirk Altona und der SAGA/HIG zuzustimmen und den Vertrag mit zu unterzeichnen, ein wichtiges Etappenziel erreicht werden. Dieser Vertrag, der die Bebauung der Flächen um das ehemalige Schwesternwohnheim und die ehemalige Maschinenfabrik regelt, wurde zuvor von Seiten der Bezirkspolitik durch einen entsprechenden Beschluss in der Bezirksversammlung vom 13.07.2017 akzeptiert.